Buchrezension – „Der Leopardgecko – Eublepharis Macularius“ von Melanie Hartwig

Das Buch „Der Leopardgecko – Eublepharis Macularius“ (Auflage 2010) von Melanie Hartwig ist zwar ein recht schmales Buch*, aber ich war positiv überrascht als ich es gelesen habe. Die wenigen Seiten beinhalten kompaktes Wissen und die vielen schönen Farbfotos (besonders von den Farbmorphen) untermalen den Text. Alle grundlegenden Informationen zu den Leopardgeckos sind darin zu finden: Verbreitung und natürlicher Lebensraum, Lebensweise, gesetzliche Bestimmungen und Erwerb, Terrarium und Technik sowie Einrichtung, Pflege und Ernährung, Winterruhe, Vermehrung, Aufzucht, Farbformen, Vererbungslehre, Vergesellschaftung und Krankheiten.

Ich musste ja wirklich schmunzeln: Am Morgen war ich mit zwei Leopardgeckos bei unserem Tierarzt, der mich angrinste als er sah, dass es wieder mal neu erworbenen Tiere sind. Rechtfertigend sagte ich: „Tja… Leopardgeckos machen süchtig.“ Wir waren einer Meinung und lachten. Abends fing ich das Buch an zu lesen und der erste Satz im Vorwort lautet: „Leopardgeckos machen süchtig.“… Da muss was dran sein :-)


PRO

Der Leopardgecko wird als Art vorgestellt, dazu eine Übersicht der Systematik, sein Aussehen und seine Besonderheiten werden beschrieben. In einer übersichtlichen Karte zeigen unterschiedlich farbige Bereiche die Verbreitungsgebiete der bekannten Eublepharis-Arten. Das Kapitel Lebensweise und Verhalten beinhaltet unter anderen Informationen zum Schwanzregenerat, zur Häutung, zu den Lauten, die sie von sich geben und ihre Neugierde, die sie handzahm werden lässt sowie eine Beschreibung wie man einen Leopardgecko richtig greift. Auch ist zur besseren Anschaulichkeit ein Foto von einem sich häutenden Leopardgecko abgebildet.

Im Allgemeinen bin ich davon beeindruckt wie es der Autorin gelingt, in wenigen Sätzen alle Informationen oder Aussagen auf eine sehr gut verständliche Weise auf den Punkt zu bringen.

Sehr wichtig finde ich im Buch die Hinweise, dass der Erwerb dieser Tiere gut überlegt und geplant sein sollte und dass man sehr junge Leobabys nicht kaufen sollte, auch aus Mitleid nicht, weil der Stress für so junge Tiere einfach unzumutbar, sogar lebensbedrohlich ist.

Über das Material und den Standort des Terrariums wird diskutiert und für die Beleuchtung werden Beispiele gegeben, wie viel Watt ein Heizstrahler bei welcher Terrariumgröße ungefähr haben sollte. Weiterführend wird die Grundeinrichtung aufgeführt und man erfährt, welcher Bodengrund wirklich für Leopardgeckos geeignet ist.

Die Autorin fast kurz und knackig zusammen, was alles auf den Speiseplan der Geckos gehört und was Sie davon nur selten verfüttern dürfen. Besonders informativ und aufschlussreich finde ich den Abschnitt zu den Nahrungsergänzungspräparaten.

Der Artikel Vermehrung ist sehr interessant und er enthält richtig tolle, wertvolle Tipps, zum Beispiel was man bei der Eientnahme beachten muss, wie man das Schimmeln der Eier bzw. des Brutsubstrates eindämmen kann und welche Substrate überhaupt für die Eiablegeboxen infrage kommen.

Ebenso ein schöner Artikel ist Aufzucht der Jungtiere. Hier werden unter vielen anderen die Vor- und Nachteile der Einzel-sowie der Gruppenaufzucht besprochen.

Außerdem gibt es im Buch eine Übersicht zu einigen Farb-und Zeichnungsformen mit zahlreichen Farbfotos, die die Farbmorphen anschaulich mit ihren typischen Merkmalen präsentieren.

Ich finde es klasse, dass das Buch ein Kapitel enthält, welches die Grundlagen der Vererbungslehre behandelt. Begriffe der Genetik werden aufgeführt und alle Infos werden sehr gut verständlich und nachvollziehbar erklärt; auf mögliche Erbgänge wird Bezug genommen – es ist ähnlich wie damals im Biologieunterricht. Ich finde es sehr gut, dass es hier auch ein Anwendungsbeispiel einer Verpaarung bis zur F2-Generation gibt. Des Weiteren wird nahe gebracht wie es möglich war, bestimmte Merkmale herauszuzüchten.

Zu guter Letzt sind noch Kontaktdaten verschiedener Untersuchungsstellen und eine Auswahl an Fachzeitschriften zu finden.

KONTRA

Ich habe nicht viel auszusetzen an dem Buch; nur ein paar Kleinigkeiten, die da wären:

  • eine genaue Arbeitsanweisung zum Bau einer Rückwand für´s Terrarium. (Wer sich damit genauer beschäftigen will, dem wäre folgendes Buch zu empfehlen: „Terrarieneinrichtung: Grundlagen, Materialien, Methoden“ * von Thomas Wilms)
  • Welches Mischverhältnis aus Lehm und Sand (Bodengrund) wäre optimal? Übrigens, besser ist es keinen Calciumsand zu verwenden, selbst, wenn dieser nur untergemischt wird. Eine übermäßige Aufnahme davon kann auch zu einer Verstopfung führen.
  • Eine Preisübersicht fehlt / ungefähre Kosten (Anschaffung von Terrarium, Einrichtung, Zubehör, usw.)
  • Ein frischgeschlüpftes Leopardgeckobaby frisst nicht unbedingt gleich am ersten Tag. Das kommt im Buch nicht so klar herüber. Halter oder angehende Züchter brauchen sich also nicht zu sorgen, wenn das Kleine die ersten zwei bis drei Tage nichts zu sich nimmt.
  • Das Kapitel Krankheiten ist sehr kurz gehalten. Ich hätte mir beispielsweise ein paar Informationen zum Enigma Syndrom vorstellen können, da im Buch allgemein viel auf die Farbzuchten eingegangen wird.
  • Zur Futtermenge sind die Angaben meines Erachtens nach viel zu hoch. Gleich eine komplette Dose Heimchen für drei Leos ins Terrarium kippen? Da diese Menge an Insekten nicht sofort komplett aufgefressen wird, hinterlassen die Insekten auch etwas Dreck im Terrarium. Bei uns reicht übrigens eine Dose mit adulten Heimchen oder Grillen pro zehn Leopardgeckos fast eine ganze Woche.
  • Das Kapitel Winterruhe gefällt mir sehr. Alles Wichtige wurde aufgeführt. Es fehlt mir aber der Hinweis, dass auch im Überwinterungsquartier – auch wenn selten – mal gesprüht werden muss, denn auch hier ist eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit gesundheitsgefährdend.
  • Die Temperaturangaben zur Winterruhe zwischen 15 und 18°C ist richtig. In der Nacht dürfen es niedrigere Temperaturen, zwischen 12 und 15°C, sein.

FAZIT

Es ist ein schönes Fachbuch, welches jedem Interessierten alle grundlegenden Informationen über Leopardgeckos liefert und tolles Bildmaterial enthält. Da die Themen nicht zu ausschweifend abgehandelt werden und das Wichtigste kurz und knapp auf den Punkt gebracht wird, ist es für Einsteiger geeignet. Aber auch ein fortgeschrittener Halter hat bestimmt den ein oder anderen Tipp vorher auch noch nicht gehört. Die einzige Literaturquelle sollte es nicht bleiben. Es ist immer gut, sich weiter zu informieren. Empfehlenswert ist das Buch aber auf jeden Fall und es hat mir Spaß gemacht es zu lesen.

P1250670
ISBN: 978-3866590618
Seiten: 64
Preis: 14,80 EUR
Jetzt bestellen *

 

 

 

 

 

 

 

* = Die Partnerlinks auf dieser Seite führen zum Online-Buchshop Amazon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *