Maus im Haus

Sehr früh am Morgen an irgendeinem Wochentag im Sommer 2012 -ich lag noch im Bett- kam Nico total aufgeregt ins Schlafzimmer gerannt mit diesen Worten: „Schatz, fang die Maus!“ Während er hektisch erklärte, dass die Maus riesig sei –er zeigte mit den Händen die Größe einer ausgewachsenen Ratte- wurde ich langsam wach. Nico arbeitete früh an seinem Computer, hörte ein paar Geräusche hinterm Schrank, dachte sich nicht viel dabei. Auf einmal flitzte eine Maus über seine Tastatur und verschwand in der anderen Ecke.

Da ich als kleines Kind schon mal von einer Maus gebissen wurde, wollte ich eine Blutvergiftung nicht noch einmal riskieren und zog mir dicke fette Winterhandschuhe an, so dass sie mich beim Fangen nicht beißen konnte. Aber wir haben sie nicht gefunden und mussten dann beide los auf Arbeit. Die Maus hatte erst einmal sturmfreie Bude.

Nach der Arbeit ließen wir Kater Rudi ins Arbeitszimmer, um die Maus zu fangen. Aber das von Whiskas und Sheba verwöhnte Tier interessierte sich herzlich wenig für diese Maus und so ging dieser Tag erfolglos zu Ende. Vorm Schlafengehen klebten wir noch mit Paketklebeband ein paar rumstehende Kartons zu und versuchten alles so zu hinterlassen, dass die Maus kein Versteck finden konnte. Die Maus war auf jeden Fall noch im Zimmer. Wenn wir das Licht aus und die Bürotür zu machten, hörten wir sie vom Flur aus scharren. Es klang, als versuche sie sich aus einem Karton zu befreien, wobei wir doch wollten, dass sie sich nicht verstecken kann…

Als ich am nächsten Tag von der Arbeit kam, setzte ich mich auf den Stuhl in Nicos Büro, bewegte mich nicht, versuchte so leise wie möglich zu atmen und lauschte. Absolute Stille. Endlich! Nach ca. 15 Minuten hörte ich sie scharren! Aber nicht in einem der Kartons wie vermutet, sondern irgendwo unterm Schreibtisch. Da war aber nicht viel, wo sollte sie sich da verstecken? Um herauszufinden, wo sie nun genau ist, legte ich mich unter den Tisch und lauschte wieder. Es dauerte dann gar nicht lange bis ich überrascht genau vor meinem Gesicht eine kleine süße Maus sah. Graubraun und nicht mal annähernd so groß wie Nico sie in Erinnerung hatte. Sie war die Nacht über in einer Lautsprecherbox gefangen, deren Metallgitteraufsatz vorne locker war und Nico es deshalb am Vorabend an die Holzbox wieder ran gedrückt hat, damit sie wieder ganz war und Mäuschen sich nicht darin verstecken kann. Hätte Nico das gewusst, dass die Maus in der Box ist, hätte er sich dieser wohl nicht genähert 😀

Die kleine Maus schaute durchs Gitter und kratzte mit ihren Vorderbeinchen daran, in der Hoffnung dort irgendwie herauszukommen. Nico kam dann auch von der Arbeit und war überrascht und erleichtert zugleich. Wir klemmten die Box von der Anlage ab, nahmen sie raus in den Hof, machten die Box auf und schwuppdiwupp, Mäuschen rannte blitzschnell in die Hecke neben Nachbars Schafstall, wo auch andere Mäuse sind. Möglicherweise kam sie von dort und gelang in unsre Wohnung als wir die Tür aufließen, um den Einkauf reinzutragen.

zum Artikel Maus im Haus

4 Gedanken zu „Maus im Haus

    1. Nancy Jahn

      Dankeschön für Ihr schönes Feedback, das freut uns sehr! „Mehr davon“ – tja, das liegt meist nicht an uns, grins. Aber wenn uns wieder was Witziges hier passiert, schreiben wir es natürlich!

      Ganz liebe Grüße zurück, Nancy

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.