Die Dragonera-Eidechse (Podarcis lilfordi ssp. giglioli)

Im Südwesten von Mallorca gibt es eine vorgelagerte Insel namens Sa Dragonera. Die 288 Hektar große Insel ist ein unbewohntes Naturschutzgebiet, aber man kann sie als Tourist besuchen. An der Küste von Sant Elm bringen kleine Boote die Touristen auf die fast 800m entfernte Insel.

 

Dort lebt die Dragoneraeidechse, eine endemische Unterart der Balearen-Eidechse. Die Balearen-Eidechsen und die Geburtshelferkröte sind die einzigen landlebenden bzw. bodenbewohnenden Wirbeltiere, die schon lange vor der Ankunft der Menschen auf den Balearen im Mittelmeer beheimatet sind. Auf Informationstafeln werden sie als Balearen-Mauereidechsen (Wall lizards) bezeichnet.

Durch die andauernde Isolation der Inseln durch das Meer und die unterschiedlichen Evolutionsvorgänge, konnte sich auf jeder dieser Inseln eine eigenständige Unterart der Balearen-Eidechse herausbilden, so auch auf Sa Dragonera. Dort ist ihr Bestand sehr stark und sie tragen sogar bei der Bestäubung der Meerträubelpflanze bei. Die Eidechsen sonnen sich auf den Wanderwegen und auf Steinen, unter jedem Busch raschelt es. Umso weiter man ins Inselinnere vordringt, desto scheuer und seltener sind die Eidechsen noch anzutreffen. Die meisten sahen wir aber gleich am Bootssteg beim Erreichen der Insel. Scheinbar warten sie dort hungrig auf Touristen, die ihnen doch ein Stück Banane, Apfel oder Brotkrumen anbieten. Daher sind sie dort wesentlich zutraulicher, da sie an den Menschen gewöhnt sind. Dennoch sollte man sie eigentlich nicht füttern, einerseits um ihre Gewohnheiten und ihr Verhalten nicht zu verändern bzw. zu beeinflussen und andererseits um die Übertragung von Krankheiten zu vermeiden.

Die Dragoneraeidechse erreicht eine Gesamtlänge von bis zu 20cm, wobei der Orginalschwanz etwas länger als die Kopf-Rumpf-Länge des Tieres ist. Die Weibchen sind dunkel in verschiedenen Grau- und Brauntönen gemustert mit kleinen gelblich-hellbraunen und fast schwarzen Pünktchen, die auf dem Rücken fast wie Streifen angeordnet sind. Die Weibchen bleiben etwas kleiner als die Männchen. Die Männchen sind zusätzlich auf der Oberseite und punktweise an den Bauchseiten und ein wenig am Kiefer mit Türkis-, Blau- und Grüntönen gemustert, das eher metallisch wirkt. Ihre Augen haben keine sicherförmige sondern eine eher runde schwarze Pupille. Sie sind sehr flink und haben an jedem Beinchen fünf Zehen, wobei die dritte und besonders die vierte Zehe der Hinterbeine etwas länger sind als die übrigen. Die Dragoneraeidechsen sind friedlich und sehr neugierig und kommen schon in Scharen daher geflitzt, wenn man nur ein kleines Steinchen auf den Boden fallen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.