Nahrung der Leopardgeckos – Teil II

Wir haben hier den zweiten Teil zum Thema: „Nahrung der Leopardgeckos“. Den ersten Teil kann man hier nochmal nachlesen.

Wiesenplankton

Als Wiesenplankton bezeichnet man alle Insekten, deren Lebensraum die Wiese ist oder die sich dort zur Nahrungssuche aufhalten. Um die Insekten im Sommer zu fangen, streift man mit einem Kescher über die Wiese.

Wiese Wiesenplankton

Viele Terrianer schwören darauf, dass dies das gesündeste, nährreichste Lebendfutter für die Terrarienbewohner sei. Allerdings darf man nur auf Wiesen fangen, die naturbelassen sind, das heißt, fernab von Straßen (Forst- und Waldwege sind ok!) und Fabriken. Außerdem sollten diese Wiesen nicht an bewirtschaftete Felder angrenzen, die mit Pestiziden / Insektiziden behandelt wurden.

[sam id=“1″ codes=“true“]

Weiterhin, und das ist ganz wichtig, muss man bedrohte und geschützte Arten umgehend wieder frei lassen! Welche Insekten bedroht bzw. geschützt sind, erfährt man vom Ordnungsamt oder man wird von dort aus zu einem Fachmann verwiesen. Informationen über den Artenschutz heimischer Insekten findet man aber auch in einem guten Naturführer. Jedenfalls sollte man Artenschutz der Natur zu Liebe ernst nehmen und sich mit etwas Wissen rechtfertigen können, falls man doch mal von jemand wichtigen angesprochen wird, auch wenn das Baugewerbe, die Industrie und die Landwirtschaft weitaus größeren Schaden anrichten als ein Echsenliebhaber, der seinen Haustieren einfach mal eine kulinarische Abwechslung nach Hause bringen möchte.

Die Insekten, die sich auch von der Größe her als Geckofutter eignen, sammelt man mit Gras in einem sauberen Gurkenglas oder einem ähnlichen Behältnis. Diese Insekten sind so nährreich, das man sie nicht mit dem Vitamin-Mineral-Pulver einstäuben braucht.
Die Chancen etwas zu fangen, erhöhen sich in den Mittags- und Abendstunden an schönen Sommertagen. Im besten Fall an Waldlichtungen. Wenn man es schon von weitem zirpen hört, wird man auf jeden Fall etwas fangen. Dagegen schlecht stehen die Chancen nach Regenfall oder Gewitter.

Es ist zwar eine Methode, bei der man sich die sonst anfallenden Futterkosten mal sparen kann, aber hierbei besteht leider trotzdem die Gefahr, dass Krankheitserreger ins Terrarium eingeschleppt werden könnten. Das können unter anderen Milben, Fadenwürmer und Hefepilze sein.

Wiesenplankton zu verfüttern hat also seine Vor- und Nachteile und jeder Reptilienbesitzer sollte selbst abwägen, ob er das Risiko eingeht oder nicht. Jedenfalls sollten dann die Leopardgeckos (oder auch andere Reptilien) regelmäßig dem Tierarzt vorgestellt werden… auch zwecks Wurmkur. Ein Restrisiko besteht aber weiterhin noch… Generell würde ich bei kranken, schwachen, trächtigen oder jungen Geckos von der Verfütterung von Wiesenplankton abraten.

Trockenfutter

Als Nahrung für Leopardgeckos und andere Reptilien wird übrigens auch Trockenfutter zum Kauf angeboten. Dies sind getrocknete, teils gekochte Insekten wie Heimchen, Heuschrecken, Fliegen, Mehlwürmer, …, die in Dosen oder Plastikbehältern erhältlich sind. Da die Futtertiere aber schon tot sind, wird der Jagdtrieb der Leopardgeckos nicht unterstützt. Desweiteren missachten sie dieses Futter, da es sich nicht bewegt, und nur selten lässt sich ein Leo damit füttern.

Laut Artikelbeschreibung sind die Trockeninsekten genau so  gehaltvoll wie lebende Insekten. Teils werden sie aber mit einer Proteinbeschichtung versehen, um den Nährstoffgehalt aufzustocken. Trotzdem finden wir, dass es kein Ersatz für Lebendnahrung sein sollte bzw. als Hauptnahrung verwendet werden sollte, auch wenn das Dosenfutter den Vorteil hat, dass durch das Kochen die Chitinhülle der Insekten besser verträglich ist. Wirklich gut geeignet sind die Trockeninsekten als fleischliche Nahrung für andere, allesfressende Futterinsekten wie beispielsweise Schaben.

Nahrungsergänzung

Allgemeines

Ein Nahrungsergänzungsmittel ist wichtig für die Ernährung der Reptilien, denn zu Hause können wir im Terrarium oft nicht die natürlichen Verhältnisse und Bedingungen schaffen wie sie im Habitat des Herkunftslandes unserer exotischen Haustiere sind. Das beinhaltet Lichtverhältnisse, klimatische Bedingungen und die Ernährung. Um also seine Leopardgeckos ausgewogen und vitalstoffreich zu ernähren, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Tiere zu erhalten und um Mangelerscheinungen und Krankheiten wie Rachitis vorzubeugen, empfiehlt es sich, ein Mittel zu verwenden, welches die Grund- bzw. Hauptnahrung der Tiere mit Vitaminen, Kalzium und anderen wichtigen Stoffen ergänzt. Im Handel gibt es dafür verschiedene Kalziumpulverpräparate. Ein Mal wöchentlich bestäubt man die lebenden Futterinsekten damit, kurz bevor man sie an die Leopardgeckos verfüttert. Sehr viele Halter schwören auf das Futterergänzungsmittel Korvimin® ZVT + Reptil, was aber nicht heißen soll, dass ähnliche Präparate von anderen Herstellern schlecht sind. Trotzdem wollen wir hier genauer auf dieses Futterergänzungsmittel eingehen, da wir es selbst auch für unsere Geckos verwenden und sehr zufrieden damit sind.

[sam id=“1″ codes=“true“]

Korvimin® ZVT + Reptil

Korvimin® ZVT + Reptil ist ein Mineralfuttermittel, welches von Tierärzten für Vögel und Reptilien, wie beispielsweise Leguane, Geckos, Chamäleons, Agamen, Schildkröten und Schlangen, entwickelt wurde und lebenswichtige Vitamine sowie Spurenelemente und Aminosäuren enthält.

Einen erhöhten Bedarf an lebenswichtigen Nahrungsstoffen haben

  • Jungtiere, da sie sich noch in der Entwicklung und im Knochenwachstum befinden,
  • weibliche Reptilien während der Paarungszeit / trächtige Weibchen, u.a. da Kalzium sehr wichtig für die Bildung der Eischale ist (siehe auch Trächtigkeit und Tragezeit – Ernährung) und
  • erkrankte Tiere, da Vitamine zur Genesung notwendig sind und das Tier wieder zu Kräften kommen lässt.

Korvimin® ZVT + Reptil ist beim Tierarzt erhältlich sowie auf dankedoc.de und auch auf Amazon.de.

Unterernährte Futterinsekten = mangelernährte Reptilien

Leopardgeckos sind insektivore Reptilien, das heißt, dass sie sich von Insekten ernähren. Leider ist es oft so, dass die Futterinsekten aus Kostengründen nur minderwertig ernährt werden. Dann kommen sie in die Zooläden und bekommen mitunter gar nichts mehr zu fressen.

Daher ist es notwendig, ein paar Tage vor der Verfütterung, die Insekten mit hochwertigem Futter aufzupäppeln, zum Beispiel mit frischen Gemüse, Katzen- oder Hundefutter, Haferflocken, Gras, ein wenig Wasser (auch gebundenes Wasser) und etwas Mineral- und Kalziumpulver wie Korvimin® ZVT + Reptil. Dann erst besitzen die Futterinsekten einen guten Nährwert, der sich letztendlich günstig auf die Gesundheit der Leopardgeckos und anderer insektenfressenden Reptilien auswirkt. Um die Insekten als Nahrung noch ein wenig mehr aufzuwerten, bestäubt man sie noch zusätzlich mit diesem Pulver.

Bitte erlauben Sie uns den Appell, wenn Sie die Möglichkeit haben, nur dort Futterinsekten zu kaufen oder zu bestellen, wo diese Futtertiere auch gut ernährt erscheinen, sich nicht zu viele tote Tiere in der Box befinden und wo erkennbar ist, dass den Insekten auch im Zooladen noch etwas Futter, wie z.B. ein Stück Möhre, angeboten wird. Auch, wenn es vielleicht ein paar Cent teurer ist. Letztendlich kommt es den Tieren zu Gute, nicht nur den Insekten, sondern auch Ihren Haustieren, die mit diesen Insekten gefüttert werden.

Auch wir kaufen Futterinsekten nur noch in bestimmten Zoofachhandelfilialen, denn dort bekommen die Tiere immer zusätzlich noch ein Stück Möhre oder Apfel. Sprechen Sie ruhig das Personal an und kritisieren Sie sachlich das Problem. Mitunter bekommt man eine Ausrede oder einen dummen Satz zu hören, aber letztendlich ist jedes Geschäft von seinen Kunden abhängig. Und belobigen Sie Zooläden, mit denen Sie zufrieden sind, denn damit machen Sie nicht nur dem Personal eine kleine Freude, indem Sie deren Arbeit wahrnehmen und wertschätzen, sondern tragen auch dazu bei, dass eine gute Leistung und Qualität beibehalten wird.

Ein Gedanke zu „Nahrung der Leopardgeckos – Teil II

  1. Pingback: Empfehlenswerte Reptilien-Blogs für Terraristikfreunde | zwerggeckos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.